OPC UA

OPC UA (Unified Architecture) wurde von der OPC Foundation spezifiziert und vereint die bisherigen Technologien aus OPC DA, AE und HD. Es gilt als Wegbereiter für Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT). Dabei wird komplett auf den Einsatz von Microsoft DCOM verzichtet. Stattdessen wird ein TCP/IP-basiertes, Service-orientiertes Protokoll verwendet, das dank Verschlüsselung und Benutzerauthentifizierung auch über Firewalls hinweg, z.B. im Internet sicher eingesetzt werden kann. Erstmals gibt es nun neben Implementierungen für Microsoft Windows® auch zahlreiche Linux Implementierungen sowie On-Chip-Lösungen, wodurch OPC UA vom Sensor bis hin zur Cloud eingesetzt werden kann.

ISO/OSI Modell

7 Anwenderschicht UA Application
6 Darstellungsschicht UA BinaryUA XML
5 Sitzungsschicht UA TCP, UA Secure ConversationSOAP/HTTP, WS-SecureConversation
4 Transportschicht TCP (RFC 793)
3 Vermittlungsschicht IP (RFC 791)
2 Sicherungsschicht MAC (IEEE 802.3)
1 Bitübertragungsschicht Ethernet (IEEE 802.3)

Implementierte Protokollstacks

OPC UA 1.02, Server

Geeignete Produkte

  • ipConvOPC
    ipConvOPC

    Softwarepaket zur Konvertierung zwischen OPC DA 3.0 Server und diversen Standardprotokollen

  • ipConv
    ipConv

    Universeller Protokollkonverter für höchste Ansprüche an Flexiblität

  • ipConvLite
    ipConvLite

    Preisgünstiger Protokollkonverter für Standardanwendungen

Referenzen

  • Nordsee One
    Nordsee One, Deutschland

    Produkte: ipConv
    Protokollstacks: Modbus, Master IEC 60870-5-104, Slave IEC 60870-5-101, Slave IEC 61850, Client IEC 61850, Server OPC UA 1.02, Server SNMP, Client

  • OWP Global Tech One
    OWP Global Tech One, Deutschland

    Produkte: ipConv
    Protokollstacks: IEC 60870-5-104, Master IEC 60870-5-104, Slave IEC 60870-5-101, Slave IEC 61850, Client OPC UA 1.02, Server